Dr. med. Paul Erdélyi

Paul Erdélyi

Jahrgang 1946
Arzt für Kinderheilkunde, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie
Supervisor DGSv, Lehrsupervisor
Systemischer Supervisor DGSF
Organisationsberater
NLP Master-Practitioner

Supervisor seit 1991, Lehrsupervisor seit 1997.
Sachverständiger für Familienrechtssachen
Ehemals Geschäftsführender Partner des metalogikon.
Lehrtätigkeit in verschiedenen Gebieten seit 1983.
Über 30 jährige Berufserfahrung in diversen Arbeitsbereichen der Medizin, Lehre, Verwaltung, Erwachsenenbildung.
Erfahrungen in Großgruppenmethoden (Open Space, Metalog, World Cafe, Dialog)

Mitglied im Verein zur Verzögerung der Zeit
Mitglied in Kunst- und Kulturverein Werl

Betriebsphilosophie

Bausteine meines eigenen Theoriegebäudes sind „Erträge“ meiner biographischen und beruflichen Sozialisation. Sie beinhalten Elemente aus meiner vorherigen und aktuellen Tätigkeiten als Mediziner, in verschiedenen Richtungen ausgebildeter Psychotherapeut, Hochschuldozent, Erwachsenenbildner, Supervisor und Organisationsberater.

Ich denke „grenzüberschreitend“, Grenzen erweiternd, „um die Ecke“, systemisch, konstruktivistisch. Ich trainiere meine kommunikativen und Sprachkompetenzen durch täglich praktizierte Mehrsprachlichkeit.

Aktuelle handlungsleitende Theorien sind für mich Systemtheorie, Konstruktivismus, Psycho-Neuro-Linguistik und „Kybern-ethik“ (Heinz v. Foerster).

Ich verstehe mich als Begleiter auf dem Weg zur Findung eigener Lösungen für die Gesprächspartner. Meine Herangehensweise ist sokratisch, ich trete auf als „Experte des Nicht-Wissens“ (Buchinger). Es bedeutet, evokativ und provokativ zu agieren, Fragen zu stellen, anstatt Anweisungen oder Ratschläge zu geben. Durch bewusste „Verstörung“ will ich anregen die gewohnten Bahnen zu verlassen und unbekannte Terraine zu ergründen. Mich interessieren die Geheimnisse des Lebens, Menschen und ihr Denken und Handeln.