Lernen Schritt für Schritt

Mulla Nasrudin sprach eines Tages mit einer Gruppe junger Leute, die von weit her kamen und seine Schüler werden wollten.

„Jeder von euch“, sagte er schließlich, „der nicht Weisheit, sondern Zerstreuung sucht, der lieben Meinungen austauschen statt forschen will, der ungeduldig ist, der lieber nimmt, statt zu geben – der soll seine Hand heben.“
Natürlich rührte sich kein Finger unter den Gästen. „Sehr gut“, sagte Nasrudin, „kommt nun mit, ich möchte euch einige meiner Schüler vorstellen, die seit drei Jahren bei mir sind.“

Er führte sie in einen Meditationsraum, wo einige Leute verschiedenen Alters in einer Reihe saßen. Er wandte sich an sie und sagte: „Wer von euch Zerstreuung sucht und keine Lust zu lernen hat, wer ungeduldig ist und Konversationen und Diskussionen vorzieht, die Nehmenden und nichts Gebenden unter euch – alle jene mögen aufstehen.“
Die ganze Schülerreihe stand auf.

Der Mulla wandte sich nun wieder der Gruppe der Neuankömmlinge zu: „In euren Augen seid ihr heute bessere Menschen, als ihr wäret, wenn ihr drei Jahre bei mir verbringen würdet. Denkt also gut darüber nach, wenn ihr nun nach Haus zurückkehrt und irgendwann einmal wiederkommt, welche Absicht euch wieder zu mir führt: Wollt ihr euch für besser halten, als ihr seid, oder für schlechter, als die Welt von euch denkt?“

Aus: R. Fischer (Hrsg): Also sprach Mulla Nasrudin